Ab etwa 50 Jahren sinkt das Einkommen

Die Altersvorsorgelücke wird durch sinkende Einkommen in den letzten Berufsjahren und das anhaltend niedrige Zinsniveau fortlaufend größer.

Pressemitteilung - 11. Oktober 2017

Ab einem Alter von etwa 45 bis 50 Jahren beginnen die mittleren Jahreseinkommen der Bundesbürger zu sinken. Je höher das Einkommen ist, desto deutlicher fällt dieser Effekt aus. Verantwortlich dafür ist eine zunehmende Nichtbeschäftigung in den Jahren vor dem Renteneintritt.

Vorruhestands- und Altersteilzeitmodelle sind in der heutigen Gesellschaft zwar klar zu erkennende Entwicklungstendenzen, die sich daraus ergebenden Konsequenzen überraschen jedoch viele Menschen, da die meisten eher davon ausgehen, dass sich ihr Einkommen bis zum Renteneintritt steigert oder zumindest gleich bleibt. Der durch die von Union Investment beauftragte Studie „Bildung hat Zukunft“ nachgewiesene Effekt bleibt bei der Planung der eigenen Altersvorsorge meist unberücksichtigt. Hinzu kommt die Herausforderung historisch niedriger Zinsen, die vor allem bei besonders sicheren Formen der Geldanlage oft zu nicht mehr zufriedenstellenden Renditen führen.

Etwa die Hälfte aller Sparer besitzt nach wie vor Sparbücher und Tagesgeldkonten mit einer Verzinsung von nahezu null Prozent. Der Verzicht auf die Chance einer höheren und auch nach Abzug der Inflationsrate positiven Rendite schmälert auch den Lebensstandard nach Renteneintritt. „Die meisten Kunden wollen Planungssicherheit, lebenslange Zusatzeinkünfte, Renditechancen und Sparen ohne Verluste. Dafür gibt es durchaus gute Lösungen“, so Reinhard Kauffmann, Leiter des Versicherungs-Service-Centers der Kieler Volksbank. Als Beispiel nennt Kauffmann die R+V-PrivatRente Performance, die sich besonders für Kunden eignet, für die sowohl höhere Renditechancen (aktuell 3,40 % Überschussbeteiligung in 2017) als auch eine Garantie ihrer eingezahlten Beiträge entscheidend sind. Eine rechtzeitige Optimierung der eigenen Vorsorgesituation mit zeitgemäßen Lösungen ist für die Sicherung des Lebensstandards ein entscheidender Faktor.

Rückfragen bitte an:
Kieler Volksbank eG
Jens Harder
- Marketing -
Tel. (0431) 9802-144
Mail: jens.harder@kieler-volksbank.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Leitbild

Leitbild

Wir sind eine Genossenschaftsbank und damit unseren Kunden und Mitgliedern verpflichtet.

mehr

Vorstand & Aufsichtsrat

Organe & Gremien

Erfahren Sie mehr über unseren Vorstand, den Aufsichtsrat und unsere Vertreterversammlung.

mehr

Offenlegungsbericht

Hier stellen wir Ihnen unseren Offenlegungsbericht zur Verfügung.

mehr

Gemeinsam handeln

Was einer alleine nicht schafft, das erreichen viele gemeinsam.

mehr

Geschäftsberichte

Sie erhalten durch unsere Geschäftsberichte einen zusätzlichen Einblick in unsere Arbeit.

mehr

Historie der Kieler Volksbank

Als die genossen-schaftlichen Gründerväter Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch...

mehr

Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Zahlen und Fakten sind ein wichtiges Spiegelbild des unternehmerischen Erfolgs.

mehr

Herzenswunsch

Erst Herz-OP, dann nach Dänemark - Herzenswunsch erfüllt! Gemeinsam mit unserem Verbundpartner easyCredit konnten wir...

mehr

Einlagensicherung

Einlagensicherung

Wirkungsvoller Schutz für Ihre Einlagen durch Einlagensicherung und Institutsschutz.

mehr

Was uns auszeichnet

Was uns auszeichnet

Erfahren Sie mehr über unser einzigartiges Geschäftsmodell und wie Sie davon profitieren können.

mehr