Hier traf sich Kiel – 33. Kieler Volksbank-Ball bot tolles Entertainment

basta sorgte für grandioses Opening und Standing Ovations – Allerbeste Laune, Gala- und Partystimmung in allen Sälen

Pressemitteilung - 27. Februar 2017

Am letzten Februar-Samstag erstrahlen die festlich dekorierten Säle des Kieler Schlosses alljährlich in blau und orange – die Kieler Volksbank bittet ihre Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde bei ihrem traditionsreichen Ball zum Tanz! Nach dem überragenden Auftakt durch die A-cappella-Formation basta brachten Kiels Kultband Nr. 1, Tiffany, sowie zwei weitere Top-Livebands und zwei DJs auf vier Tanzflächen die Schuhsohlen der Gäste zum Glühen.

Nach ihrem tollen Auftritt feierten die Bandmitglieder von basta gemeinsamt mit den Ballgästen bis in die frühen Morgenstunden

„Willkommen zum 33. Kieler Volksbank-Ball – hier trifft sich Kiel!“ So begrüßten die Vorstandsmitglieder der Bank, Dr. Caroline Toffel und Bernd Schmidt, die über 1.000 Gäste im Konzertsaal. Und nicht nur Kiel: Auch die Landesfarben waren bei diesem Top-Event der Kieler Ballsaison durch Ministerpräsident Torsten Albig äußerst prominent vertreten.

basta begeisterte nicht nur A-cappella-Fans

Die A-cappella-Formation basta begeisterte zum Auftakt mit einem fulminanten Galaprogramm

Zur Eröffnung des Ballabends unternahm mit basta eine der bekanntesten deutschen A-cappella-Formationen einen gelungenen Frontalangriff auf die Lachmuskeln der Gäste und bot Entertainment vom Feinsten. Spezialität der fünf sympathischen Kölner: Aktuelle Themen oder Alltagssituationen mit viel Witz und Charme auf`s Korn zu nehmen – wie bei ihrem Büro-Shanty „Cut, copy & paste“ oder dem musikalischen Geständnis, „Laktosetolerant“ zu sein. Und spätestens, als aus „YMCA“ kurzerhand „ADHS“ wurde, war der Funke auch auf die Nicht-A-cappella-Fans übergesprungen. Und mit ihrer unnachahmlichen Grönemeyer-Parodie des Klassikers  „Er gehört zu mir“ entließen basta ihr begeistertes Publikum gut gelaunt in die weiteren Säle des Schlosses.

Kult trifft Kult – Tiffany sorgt für rappelvolle Tanzflächen

Nicht nur bei Tiffany im Festsaal war die Tanzfläche stets rappelvoll

Hier konnten sich die Ballgäste davon überzeugen, dass Toffel und Schmidt mit ihrem Versprechen, Musik für jeden Geschmack und jede Altersklasse („von festlicher Gala- bis ausgelassener Partystimmung“) zu bieten, nicht übertrieben hatten. Im Festsaal sorgte Kiels Kultband Nummer 1, Tiffany, für Beifallsstürme ihrer großen Fangemeinde und eine durchgängig rappelvolle Tanzfläche. Im Foyer begeisterte die Formation Hit Radio Show ihr Publikum mit extravaganter Bühnenshow, schrillen Kostümen und tollen Stimmen. Liebhaber von gepflegtem Swing oder Latin-Jazz waren im Fördefoyer genau richtig, wo das Trio Swing for Fun zum Zuhören, Entspannen oder Tanzen einlud. Und das unermüdliche „Partyvolk“ machte bei den Hits der R.SH-DJs Volker Marczynkowski und Stephan Nanz im Marmorsaal bis vier Uhr morgens die Nacht zum Tag.

Chillen in der Cocktail-Lounge und an der Kaffee-Bar

Ministerpräsident Torsten Albig genoss den Abend mit Partnerin Bärbel Boy - hier eingerahmt von den Kieler Volksbank-Vorstandsmitgliedern Dr. Caroline Toffel und Bernd Schmidt

Für Tanzpausen und zum Verschnaufen luden eine Kaffee-Bar mit Spezialitäten zum „Aufputschen“ oder die sehr gemütliche Cocktail-Lounge ein, die nicht nur für die jüngeren Ballgäste ein Anziehungspunkt zum „Chillen“ war. Auch Ministerpräsident Torsten Albig, der sich gemeinsam mit Partnerin Bärbel Boy auf den Tanzflächen als sehr aktiver Tänzer erwies, gönnte sich hier eine verdiente Pause. Er zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt des Programmangebotes: „Der Kieler Volksbank-Ball ist definitiv der abwechslungsreichste Ball in Kiel. Alle haben hier richtig viel Freude. Kiel tanzt!“

Gislasson lernt Kiel neu kennen

THW-Trainer Alfred Gislasson und Manager Thorsten Storm genossen den Abend mit ihren Frauen - trotz der Champions League-Niederlage vom selben Tag

Auch THW-Trainer Alfred Gislasson genoss den Abend trotz der unerwarteten Niederlage im Champions League-Spiel vom selben Tag gemeinsam mit Manager Thorsten Storm und Co-Trainer Jörn-Uwe Lommel. „Nach neun Jahren in Kiel lerne ich die Stadt heute nochmal von einer ganz neuen Seite kennen“, so der THW-Coach. „Wirklich ein Super-Event! Hier ist richtig was los, es ist herrlich ungezwungen und die Leute sind richtig gut drauf“, ergänzte Thorsten Storm.

„Wir sind stolz, dass wir unseren Mitgliedern, Kunden und Geschäftsfreunden mit unserem Kieler Volksbank-Ball seit so vielen Jahren einen Höhepunkt des gesellschaftlichen Lebens in unserer Landeshauptstadt präsentieren können. Für uns ist dies ein Paradebeispiel gelebter persönlicher Kundennähe“, so Bernd Schmidt.

Herausgeber: Kieler Volksbank eG
Rückfragen bitte an: Jens Harder - Marketingleiter
Tel. (0431) 9802-144
Fax (0431) 9802-143
E-Mail jens.harder@kieler-volksbank.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Leitbild

Leitbild

Wir sind eine Genossenschaftsbank und damit unseren Kunden und Mitgliedern verpflichtet.

mehr

Vorstand & Aufsichtsrat

Organe & Gremien

Erfahren Sie mehr über unseren Vorstand, den Aufsichtsrat und unsere Vertreterversammlung.

mehr

Offenlegungsbericht

Hier stellen wir Ihnen unseren Offenlegungsbericht zur Verfügung.

mehr

Gemeinsam handeln

Was einer alleine nicht schafft, das erreichen viele gemeinsam.

mehr

Geschäftsberichte

Sie erhalten durch unsere Geschäftsberichte einen zusätzlichen Einblick in unsere Arbeit.

mehr

Historie der Kieler Volksbank

Als die genossen-schaftlichen Gründerväter Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch...

mehr

Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Zahlen und Fakten sind ein wichtiges Spiegelbild des unternehmerischen Erfolgs.

mehr

Herzenswunsch

Erst Herz-OP, dann nach Dänemark - Herzenswunsch erfüllt! Gemeinsam mit unserem Verbundpartner easyCredit konnten wir...

mehr

Einlagensicherung

Einlagensicherung

Wirkungsvoller Schutz für Ihre Einlagen durch Einlagensicherung und Institutsschutz.

mehr

Was uns auszeichnet

Was uns auszeichnet

Erfahren Sie mehr über unser einzigartiges Geschäftsmodell und wie Sie davon profitieren können.

mehr